facebook onlinemarketing salzburg

Web-SEO

Onlinemarketing | Salzburg

Blog | Onlinemarketing Salzburg

Freitag, 24 Februar 2017 15:30

10 Punkte für den erfolgreichen Webshophandel

geschrieben von

1. Der Erfolg liegt in der Tiefe

Ein breites Sortiment verschlingt nicht nur eine Menge an Ressourcen, wie Zeit, Geld, Lagerflächen etc., nein, es ist auch unmöglich für ein breites Sortiment gute Positionen in Suchmaschinen zu erhalten, außer Amazons einzigartige Geschichte die seit 1995 andauert. Gehe in die Tiefe, ist mein Appell! Wähle "ein" Sortiment und kategorisiere es, dann werde Spezialist und verabschiede Dich von den Alles-Anbietern, den ein "Alleskönner" ist ein "Garnichtskönner".

1.1 Der Domainname

Mir ist nicht klar, warum sich angehende Onlinehändler immer wieder im Hinblick auf Ihren Firmennamen so verbeißen und diesen 1 zu 1 mit dem Domainnamen verbinden wollen, soll heißen, wenn der Firmenname z. B. „Sepps“ lautet und Ihr verkauft Tauchsportuhren für Damen und Herren, dann wäre es nicht förderlich den Firmennamen für Deinen Domainnamen zu missbrauchen, außer Ihr investiert ein paar Millionen Euro für das Brandmarketing.

2. Die Startseite

Deine wichtigste Seite ist die Startseite, hier entscheidet der Besucher, ob Du es „Wert“ bist, dass er seine sauer verdienten Moneten (Geld) in Deinem Webshop lässt. Daher stimme die Startseite auf 3-4 Keywords ab und erstelle einen mehrwertstiftenden Text mit mindestens 200 Wörtern, biete dem Besucher Bilder die ihm bei seinem Bedürfnis abholen d.h.; überlaste den Besucher nicht gleich mit der vollen Bandbreite Deines Warensortiments sondern gehe es ruhig an und bringe durch schöne branchenspezifische Bilder und Texte den Besucher auf Deine „SEITE“. Die Startseite soll dem Besucher klar, strukturiert erscheinen und wie selbsterklärend durch Deinen Shop führen.

3. Description – Beschreibung Deiner Produkte

Für Suchmaschinen und die zukünftigen Besucher des Webshops ist die "Description" sehr wichtig. Im Webshopsystem (CMS) sollte daher in den Meta-Tags die Description für jede Seite bzw. Produkt spezifisch eingegeben und die Anzahl von 160 Zeichen nicht überschritten werden? Wichtig für die Suchergebnisse und die Zeile unter dem Titel in den Suchergebnissen.

4. Überschriften richtig gesetzt

Wurde der H1 Tag pro Seite nur einmal verwendet? Manche CMS-Shops generieren diese automatisch, daher muss bei der Titelvergabe im CMS genau aufgepasst werden. Wie wurde mit den weiteren Überschriften H2 & H3 verfahren bzw. wie oft gesetzt und mit aussagekräftigen Keywords, der Seite entsprechend gefüttert?

5. Textlänge der Produktbeschreibungen

Wie viele Wörter pro Produkt (Unique Content) wurde für die Produkterklärung aufgewendet, es sollten pro Produkt mindestens 100 – 250 Wörter sein, je mehr umso besser aber es sollte für jedes Produkt ein eigener Text entworfen werden, kopierst Du Deine Texte (Duplicate Content) straft Google & Co Dich ab und die ganze Arbeit ist für die Katz. Ein wichtiger Punkt, um das Vertrauen des Kunden zu erhalten und um alles zu erklären, was mit dem Produkt zu tun hat bzw. will der Kunde Hintergrundinformationen die für Ihn relevant, mehrwertstiftend sind (Produktabmessungen, Beschaffenheit, wo kann was, wie, wo und warum ...)

6. Sprechende URLs

Für jedes Produkt sollten sprechende URLs gegeben sein, zum einen stiftet es Vertrauen beim User und zum anderen bewertet Google & Co das als ein Kriterium der Suchmaschinenfreundlichkeit und verhilft Dir wiederum zu oberen Plätzen in den Suchergebnissen.

Negatives Beispiel:
http://www.beispiel.at/kerzen/aadsfdfsd04563zsg.html
Positives Beispiel:
http://www.beispiel.at/kerzen-fuer-schlafzimmer/engelskerzen/weiss-lackiert.html

7. Bilderoptimierung

Bilder sollten im Grafikprogramm so komprimiert sein, dass das Bild genau die Dimension hat, um exakt in den Beitrag zu passen und nicht im CMS (Content Management System) durch den Halterahmen kleiner zu skalieren. Die Ladezeit würde darunter leiden, ein sehr wichtiges Kriterium für Suchmaschinenfreundlichkeit.

8. Interne Verlinkung für bessere Indexierung

Die interne Verlinkung sollte einen hohen Stellenwert in Deiner Webshopoptimierung haben! Du erleichterst einerseits den Suchmaschinen (Robots) den Zugang zu Deinen Unterseiten (sprich Produkten, ergibt somit einen höheren Indexierungsstatus) und zum anderen verteilst Du die Linkkraft auf Produkte, die weniger Backlinks erhalten. Beginne auf der Startseite mit der internen Verlinkung und ziehe diese durch Deine ganze Internetpräsenz.


• Verlinke zu Deinen ähnlichen Kategorien und Produkten
• Produkten vom gleichen Hersteller
• Produkten die ohne Versandkosten sind
• Zu den meistverkauften Artikeln
• Zu Produkten die auch andere mit dem jetzigen gekauft haben …

9. Soziale Netzwerke

Viele Webshopbetreiber machen den Fehler soziale Netzwerke, wie Facebook & Co für Werbung und nur für Werbung zu missbrauchen, Sie schaden sich damit mehr als Sie sich helfen. Wer Bilder und Kurztexte von seinem Shop kopiert und postet, ohne einen Mehrwert zu stiften, diese werden weder ein „like“ erhalten und auf keinen Fall „geteilt“ werden. Und genau darauf kommt es an, es ist eben das „liken“ und „teilen“, dass soziale Netzwerke und dem eigenen Webshop einen größeren Bekanntheitsgrad liefern können und nicht das bloße posten von einfallslosen Bildern.


9.1 Beiträge in sozialen Netzwerken verfassen
Schreibe drei bis fünf Beiträge z. B. in Facebook über Dein Thema, aber bitte vermeide unbedingt Werbung und die Verlinkung auf Deinen Shop. Vermeide unbedingt Aussagen/Aufforderungen wie „das könnt Ihr bei uns kaufen“ oder „bei uns erhältlich“, lasse jegliche Werbung weg und schreibe z. B. über den letzten Messeauftritt und sende Fotos über den Messestand, die Erlebnisse, oder schreibe über Neuigkeiten in Deinem Business und welche Meinung du dazu hast und SEI AUTHENTSCH!
Wenn Du nach einigen Beiträgen erkennst, dass Deine Beiträge gelesen und „geliked“ bestenfalls sogar geteilt werden, wirst Du merken das die Besucherzahlen auf Deinem Webshop steigen weil, du einen Mehrwert stiftest und somit schaffst Du Vertrauen.

9.1.1 Monetengeil und ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse der Besucher
Monetengeil sind die, die nur Ihre eigene Sache nach vorne bringen wollen, Bilder und Beiträge aus den eigenen Reihen der selbst erstellten Webshops posten und mit wenig Fingerspitzengefühl darauf hinweisen, dass man endlich bei „IHM“ einkaufen soll oder jetzt kaufen kann!

9.1.2 Das denkt der Besucher über den monetengeilen Webshopbetreiber
Dauerwerbung für die eigene Sache vermittelt nur, dass Du geil auf meine Moneten bist, aber keinen Mehrwert für mich hast. Ich vertraue Dir somit nicht und mit Sicherheit besuche ich nie wieder Dein Profil, geschweige den, werde ich jemals meinen Mauszeiger in Deinen Webshop setzen, um Dir Umsatz zu bescheren. Das Fazit ist, Deine Aufdringlichkeit war Dein Untergang und ich werde mich bei dem geldg.... Webshopbetreiber, der keinerlei Interesse an meinen Bedürfnissen verspürt in Zukunft nicht mehr Blicken lassen.

9.1.3 Das Credo der erfolgreichen Webshop-Betreiber
Bringe einen wirklichen Mehrwert für den Leser/Besucher und Du wirst Aufmerksamkeit erhalten!
Aufmerksamkeit ist Sichtbarkeit und ein guter Platz auf der ersten Seite in einer Suchmaschine mit dem gewünschten Keyword erhält man nur durch Empfehlungen und die Empfehlung ist, ein Backlink, ein like, eine Teilung Deiner Beiträge usw.

10. Rezensionen für Deine Produkte

Wenn Du (echte) Produktrezensionen hast, dann sollten diese auf Deine Startseite, um Vertrauen zu stiften und um den Inhalt der Rezensionen für Dein Ranking in Google & Co zu nutzen.

Fazit

Du solltest authentisch und mehrwertstiftend Deinen Webshop betreiben und Zurückhaltung üben in der Disziplin, wirtschaftlicher Erfolg. Wir kaufen nur bei Menschen/Marken denen wir Vertrauen und Vertrauen kann man nicht kaufen, dass muss man sich verdienen.

Gelesen 1519 mal
0
0
0
s2smodern

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.